ACIERA Gebrauchtmaschinen

0
Ihre Filtereinstellungen haben zu keinem Ergebnis geführt. Ihre Filtereinstellungen haben zu keinem Ergebnis geführt. Ändern oder löschen Sie Ihre Filter, um mehr Ergebnisse angezeigt zu bekommen.

Unsere Empfehlungen für Sie

aus Insolvenz, Firmenauflösung, Schließung oder Modernisierung

DECKEL MAHO DMU 80 T Universal-Bearbeitungszentrum
shape
DECKEL MAHO DMU 70 EVOLUTION Universalbearbeitungszentrum
shape
ELB SMART N 10 ZRT COMFORT Hochpräzisions-Flach- und Profilschleifmaschine
shape
TSUGAMI M08SYE-II CNC Drehautomat
shape
Deutschland, 78559 Gosheim

TSUGAMI M08SYE-II CNC Drehautomat

REIS Schweißroboterzelle
shape
Deutschland, 40472 Düsseldorf

REIS Schweißroboterzelle

IGM ROBOTERSYSTEME RTI 330-AC Industrieroboter Schweißzelle
shape
Deutschland, 26683 26683 Saterland/Ramsloh

IGM ROBOTERSYSTEME RTI 330-AC Industrieroboter Schweißzelle

TSUGAMI M08DE-II CNC Drehautomat
shape
Deutschland, 78559 Gosheim

TSUGAMI M08DE-II CNC Drehautomat

TRUMPF TC 5000R-1300 Stanz- und Nibbelmaschine
shape
Deutschland, 85716 Unterschleißheim

TRUMPF TC 5000R-1300 Stanz- und Nibbelmaschine

YANMAR VIO26-6 MS03 Minibagger, inkl. Zubehör
shape
Deutschland, 82256 Fürstenfeldbrück

YANMAR VIO26-6 MS03 Minibagger, inkl. Zubehör

KRAUSS-MAFFEI 35-180 CX Spritzgießmaschine
shape
POS POSMILL CE 1000 CNC Vertikalbearbeitungszentrum
shape
YANMAR V80/4 Radlader
shape
Deutschland, 82256 Fürstenfeldbrück

YANMAR V80/4 Radlader

Die Firma ACIERA begann im Jahre 1903 mit der Herstellung von Sondermaschinen für Uhrmacherbetriebe, wurde aber schnell zum größten Hersteller von Bohrmaschinen und Fräsmaschinen in der Schweiz. 1973 war der Produktionsbedarf so hoch, dass zusätzlich zur ursprünglichen Fabrik in Le Locle eine weitere Produktionsstätte mit 14.000 Quadratmetern Fläche im angrenzenden Crête-du-Locle gebaut wurde. In seiner Glanzzeit brachte der Hersteller 50.000 Maschinen pro Jahr auf den Markt. Trotz der großen Popularität musste ACIERA im Jahre 1992 die Insolvenz anmelden und wurde von der indonesischen Texmaco Perkasa Gruppe aufgekauft, die ihre Maschinen bis in die frühen 2000er vertrieb.

Die ACIERA F3 ist die wohl meistverkaufte ACIERA Fräsmaschine und eine der besten ihrer Zeit. Sie wurde beinahe 50 Jahre lang gebaut, circa von 1950 bis in das frühe 21. Jahrhundert. Mit Verfahrwegen von 300 mm x 300 mm x 135 mm ist sie bei Weitem nicht die größte ihrer Art. Die robuste und massive Bauweise - Die Maschine wiegte bereits ohne Zubehör mehr als 500 Kilogramm - erlaubten aber geometrische Toleranzen von 0,02 Millimetern und Plantoleranzen von 0,01 Millimetern, was für die damalige Zeit sensationell war. Die ACIERA F3 gehört zu einer ganzen Reihe von ACIERA Fräsmaschinen und wurde teilweise von ihrem Nachfolger, der ACIERA F4 abgelöst, die generell ein anderes Publikum ansprechen sollte. Aufgrund der längeren Achsen und besserer Anpassungsmöglichkeiten wurde sie jedoch gerne als Alternative genutzt. Ein Gewicht von 900 Kilogramm und ein beinahe doppelt so großes Gehäuse machten die Anschaffung aber nicht einfach.

Die ACIERA Bohrmaschine T6, später als T10 erneut auf den Markt gebracht, konnte zwar nicht ganz an den Erfolg der F3 anknüpfen, war aber dennoch eine der meistverkauften Bohrmaschinen ihrer Zeit. Dies lag unter anderem an der Säulenbauweise, dem flexibel angebrachten Tisch, der zusätzlich in zwei Achsen geschwenkt werden konnte sowie dem einfachen Riementrieb, der eine schnelle und leichte Umstellung der verschiedenen Geschwindigkeitsstufen erlaubte. Dadurch war die Maschine auch für Anfänger gut geeignet und wurde gerne in Schulen und Ausbildungsbetrieben eingesetzt. In puncto Präzision ließen die Schweizer auch hier ihr Know-How einfließen: Bei fachgerechter Bearbeitungsweise konnten Toleranzen im Bereich von 0,05 mm erreicht werden.

Auf dem Markt erfreuen sich die langlebigen ACIERA Bohrmaschinen und Fräsmaschinen als Gebrauchtmaschinen einer großen Beliebtheit. Jedoch ist hier grundsätzlich Vorsicht geboten, denn nach der Übernahme durch die Texmaco Perkasa Gruppe im Jahre 1993 wurde die Produktion nach Jakarta verlegt, wo die Qualitätsstandards schnell zu Gunsten höherer Produktions- und Taktzeiten aufgegeben wurden. Die in Jakarta produzierten Maschinen werden zwar unter gleichem angeboten, haben mit denen in der Schweiz produzierten Metallbearbeitungsmaschinen jedoch nur wenig gemeinsam.