Metallbearbeitungsmaschinen

Hersteller

Verkaufsformat

Maschinenzustand

Standort

Metallbearbeitungsmaschinen

1886 Maschinen gefunden

Gepflegte Maschinen der Top-Hersteller - für Industrie & Handwerk

Die Komplexität der Metallbearbeitung spiegelt sich in der Vielfalt gebrauchter Metallbearbeitungsmaschinen. Für jedes Verfahren gibt es die passende Gebrauchtmaschine: Druckgießmaschinen und Öfen für das Urformen. Pressen, Tafelscheren und Schmiedemaschinen für das Umformen. Fräsmaschinen, Bohrmaschinen und Drehmaschinen zum Zerspanen. Laserschneidanlagen für das werkzeuglose Trennen. Schweißmaschinen zum Fügen. Maschinen für die Oberflächenbehandlung. Mess- und Prüfmaschinen zur Präzisionskontrolle. Diese und viele weitere Gebrauchtmaschinen der Top-Hersteller finden Sie in den Industrieauktionen von Surplex. Sichern Sie sich hohe Qualität zum fairen Preis!

Top-Angebote: Metallbearbeitungsmaschinen

Sortieren nach
Name
Name
Standort
Standort
Anzahl der Gebote
Anzahl der Gebote
Aktuelles Gebot
Aktuelles Gebot
Enddatum
Enddatum
Ansicht:
 
DROOP + REIN T 2550 TR75C CNC Portalfräsmaschine
Schwerin
Auf Anfrage
jederzeit
WALDRICH COBURG PMC 3000 Portalfräsmaschine
Schwerin
Auf Anfrage
jederzeit
WALDRICH COBURG PMC 3000 Portalfräsmaschine
Schwerin
Auf Anfrage
jederzeit
Schiess FB 225 Plattenbohrwerk
Göppingen
Auf Anfrage
jederzeit
GIDDINGS & LEWIS FTR 5000 CNC Tischbohrwerk
Schwerin
Auf Anfrage
jederzeit
REMU DCM 1800 Kaltkammer-Druckgussmaschine
Sala Bolognese…
Auf Anfrage
jederzeit
ZIPPEL Rema-K1 13000 2 LB Reinigungsanlage
Schwerin
Auf Anfrage
jederzeit
JUNKER Quickpoint 5000/40 Rundschleifmaschine
Werdohl
Auf Anfrage
jederzeit
MAP MPZ 630 5-Achsen-Bearbeitungszentrum
Heiligenhaus
Auf Anfrage
jederzeit
UNION KC 130 CNC Tischbohrwerk
Schwerin
Auf Anfrage
jederzeit
Hamuel HSTM 300 Dreh - Fraeszentrum
Olching
Auf Anfrage
jederzeit
DANOBAT RD 60-22-15 Flachschleifmaschine
Burgos
Auf Anfrage
jederzeit
MITSUI SEIKI HU40A Horizontal-Bearbeitungszentrum
Heiligenhaus
Auf Anfrage
jederzeit
BYSTRONIC BYSTAR 3015 CNC Laserschneidanlage
Beckum
Auf Anfrage
jederzeit
LVD PPEB 220/40 CNC Abkantpresse
Coburg
Auf Anfrage
jederzeit
NIIGATA HN 130 B Tischbohrwerk
St. Ingbert
0 Gebote
110.000 €
nicht begonnen
WOTAN Rapid 2 Tischbohrwerk - horizontal
Monheim am Rhein
Auf Anfrage
jederzeit
UNION BFP 160 / 1 Plattenbohrwerk
Netphen-Werthe…
0 Gebote
100.000 €
beendet
MESSER MultiTherm 3100 Plasmaschneidanlage
Coburg
Auf Anfrage
jederzeit
DANOBAT G-91 Rundschleifmaschine
Auf Anfrage
jederzeit
TITAN AFP 200 Plattenbohrwerk Traghülse
St. Ingbert
0 Gebote
89.000 €
nicht begonnen
UNION BFKF 110 Tischbohrwerk horizontal
St. Ingbert
0 Gebote
89.000 €
nicht begonnen
ZEISS ACCURA II Koordinaten-Messmaschine
Esslingen am N…
Auf Anfrage
jederzeit
MTCUT V130TH Vertikal-Bearbeitungszentrum
Olching
Auf Anfrage
jederzeit
SALVAGNINI L2 Laserschneidanlage
Arnsberg
Auf Anfrage
jederzeit
UNION BFP 130 Plattenbohwerk - horizontal
Ennepetal
0 Gebote
75.000 €
nicht begonnen
Meuselwitz DXWK 1000/3 CNC Walzendrehmaschine
Lugau
Auf Anfrage
jederzeit
  

Newsletter

Neue Angebote in dieser Kategorie direkt per Email erhalten.

Gebrauchte Metallbearbeitungsmaschinen beim Marktführer ersteigern

  1. Inhaltsübersicht
  2. Metallbearbeitung für moderne Produkte
  3. Metallbearbeitungsmaschinen in der Industrie
    1. Urformen durch Gießen und Druckguss
    2. Umformen von Metallen
    3. Trennende Bearbeitungsverfahren
    4. Werkzeugloses Schneiden von Metallen
    5. Fügen von Metallen
    6. Oberflächenbearbeitung von Metallen
    7. Präzisionskontrolle durch Mess- und Prüfmaschinen
  4. Gebrauchte Metallbearbeitungsmaschinen: Worauf ist beim Kauf zu achten?
    1. Lebensdauer
    2. Kennzahlen
    3. Praxistest
    4. Retrofitting
    5. Maschinenauktionen

Metallbearbeitung für moderne Produkte

Die Metallbearbeitung zählt zu den wichtigsten Errungenschaften der Menschheit. Der Einsatz von Metallen ist in seiner Vielfalt fast unbegrenzt. Es existiert heute kaum ein Produkt, das gänzlich ohne Bauteile aus Metall auskommt.

Um Metall in die gewünschte Form zu bringen, sind viele Verfahren und Maschinen notwendig. Der Wertstoffkreislauf ist dabei geschlossen: Einmal der Erde entrissen, kann Metall beliebig oft eingeschmolzen und zu neuen Produkten verarbeitet werden.

Metallbearbeitungsmaschinen in der Industrie

Urformen durch Gießen und Druckguss

Metall wird in der Hütte aus dem Erz extrahiert und im Schmelzwerk zu Brammen gegossen. Diesen Bereich der Metallverarbeitung nennt man "Urformen". Das Metall wird ohne weitere Zerspanung in eine Grundform gebracht und an die Halbzeugindustrie geliefert.

Druckgießmaschinen und Grauguss-Anlagen verarbeiten Metalle direkt aus der Schmelze zu Endprodukten. Zu den Gießereimaschinen gehören Öfen, Pfannen, Stranggussanlagen und Extrusionsmaschinen, mit denen Profile und Halbzeuge hergestellt werden.

Umformen von Metallen

Nach dem Urformen wird das Metall gewalzt und zu Blöcken, Platten oder Band verarbeitet. Dies sind die ersten Schritte der umformenden Verfahren. Das Metall wird von einer Form in eine andere gepresst, gewalzt, gebogen, gekantet oder geschmiedet. Hierzu gibt es für jedes dieser Varianten die passenden Metallbearbeitungsmaschinen:

  • Walzen dienen in Stahlwerken und in der Blechverarbeitung zum Richten und Konfektionieren von Dünnblech
  • Pressen formen aus eingelegten Rohlingen die verschiedensten Endprodukte
  • Abkantpressen knicken Metallbleche in einer gewünschten Richtung
  • Schmiedemaschinen formen massive Werkstücke so um, dass diese zu hochfesten Bauteilen weiterverarbeitet werden können

Umformen von Metall

Das Schmieden erzeugt besonders harte und widerstandsfähige Produkte. Um auch komplexe Produkte, wie beispielsweise Kurbelwellen, schmieden zu können, sind meist mehrere Schmiedewerkzeuge hintereinander angeordnet. Diese formen das Werkstück schrittweise in die gewünschte Form. Abkantpressen, Tafelscheren und Pressen zählen zu den Blechbearbeitungsmaschinen.

Die umformenden Verfahren verändern die Masse des Rohlings nicht. In den meisten Fällen ist dies aber unvermeidlich.

Trennende Bearbeitungsverfahren

Die trennenden Verfahren umfassen das Schneiden und das Zerspanen von Metall mittels einer Vielzahl von Werkzeugmaschinen.

Dazu gehören u.a.:

  • Drehmaschinen
  • Fräsmaschinen
  • Sägemaschinen
  • Schleifmaschinen

Schneiden

Die einfachsten Trennmaschinen in der Blechbearbeitung sind Blechscheren, Tafelscheren und Abkantpressen. Sie schneiden das eingelegte Blech linear in einer Richtung ab. Mit Stanzen und Ausklinkmaschinen werden definierte Bereiche aus einem Rohling gestanzt.

Zerspanen

Zerspanen von Metall

Technisch einfach, aber weit verbreitet sind Bohrmaschinen. Sie werden zum Setzen von Sack- und Durchgangslöchern sowie zum Gewindeschneiden verwendet.

Geht es in die Feinbearbeitung, kommen Drehmaschinen und Fräsmaschinen zum Einsatz. Letztere erzeugen bei der Zerspanung besonders komplexe Konturen. Drehmaschinen erlauben die Herstellung rotationssymmetrischer Körper.

Die hochwertigste Form der Fräsmaschine ist das CNC Bearbeitungszentrum, das beide Funktionen - Drehen und Fräsen (und zusätzlich oft auch das Bohren) - wiederholgenau und in konstanter Qualität kombiniert. CNC Bearbeitungszentren gehören zu den aufwändigsten, hochwertigsten und teuersten Metallbearbeitungsmaschinen.

Verzahnungsmaschinen kombinieren die Funktionen von Fräs- und Schleifmaschinen. Diese extrem hochwertigen Anlagen dienen der hochpräzisen Serienfertigung von Zahnrädern. Sie gleichen konventionellen Bearbeitungszentren, haben jedoch einige speziell für ihre Aufgabe zugeschnittene Sonderfunktionen. Der Verzahnungsmaschine ist meistens eine Härteanlage nachgeordnet. Erst diese macht ein metallenes Zahnrad dauerfest.

Das Finishing für die Oberflächenbearbeitung übernehmen schließlich die Läpp-, Polier- und Schleifmaschinen. Sie sorgen für die letzten hundertstel bis tausendstel Millimeter Abtrag, welcher für maximale Präzision sorgt.

Neben dem Erreichen der geforderten Toleranzen dient das Finishing auch zur Vorbereitung der galvanischen Beschichtung von Metallen. Das Verchromen von Metallprodukten ist ohne vorhergehende Politur nicht möglich.

Eine Sonderform der trennenden und abtragenden Metallbearbeitungsmaschinen ist die Erodiermaschine. Diese "umgekehrten Schweißmaschinen" arbeiten mit elektrischem Strom. Sie können hochgenaue Kavitäten in Metallblöcke einarbeiten. Erodiermaschinen werden häufig im Werkzeugbau eingesetzt und liefern belastbare und präzise Werkzeuge für Pressen, Stanzen, Druck- und Spritzgussmaschinen.

Werkzeugloses Schneiden von Metallen

Trennen von Metall

Neben den mechanischen Trennverfahren haben sich auch einige werkzeuglose Metallbearbeitungsmaschinen für den Zuschnitt von Metallen durchgesetzt. Das einfachste und billigste Verfahren, um Metalle in Stücke zu schneiden, ist das Schneidbrennen. Dabei wird eine Flamme aus einem Gemisch aus Brenngas und Sauerstoff mit hoher Temperatur durch das Metallstück geführt. Das Schneidbrennen ist eine recht rabiate Methode. Es erzeugt eine mehrere Millimeter breite Lücke und ist auch im CNC-Betrieb nicht sehr präzise. Außerdem wird beim Schneidbrennen entlang der Brennkanten eine mehrere Millimeter breite Zone erzeugt, in welcher das Metall sich stark härtet. Wenn dies für das Endprodukt nicht gewünscht ist, muss diese Zone, die sogenannte Wärmeeinflusszone, abgefräst werden.

Deutlich präziser und mit geringer ausgeprägter Wärmeeinflusszone ist das dem Schneidbrennen ähnliche Plasmaschneiden. Mit einer CNC gesteuerten Führung lassen sich hierbei bereits präzise Konturen aus dickem Material herausschneiden.

Brennschneid- bzw. Plasmaschneidanlagen benötigen ein Ausgangsmaterial das einige Millimeter Mindestdicke hat. Sie können auch mehrere Zentimeter dickes Metall problemlos durchtrennen.

Für Dünnbleche hat sich der Laserschnitt etabliert. Er arbeitet extrem fein und präzise, ohne dabei einen nennenswerten Schnittverlust zu produzieren. Im Gegensatz zu den Brennverfahren sind Laserschneidanlagen grundsätzlich stationäre Maschinen mit einer CNC Steuerung.

Als kaltes Schneidverfahren hat sich das Wasserstrahlschneiden etabliert. Dabei wird mit einem extrem scharfen Wasserstrahl und einem Abrasionsmittel der Schnitt durch das Metallblech durchgeführt. Das als Water-Jet oder Aqua-Cut bekannte Verfahren erzeugt keine Wärmeeinflusszone und erreicht eine hohe Präzision.

Fügen von Metallen

Fügen von Metall

Das am häufigsten verwendete Verfahren zum Fügen von Metallen ist das Schweißen, als dessen einfachste Form das Reibschweißen gilt. Wesentlich verbreiteter sind diverse Arten des Elektro- und Schutzgasschweißens. Hier gibt es ein breites Spektrum von handlichen Schweißgeräten bis zu stationären Schweißmaschinen. Für besonders dicke Bleche bzw. Großteile wird schließlich das Unterpulverschweißen (UP) verwendet. Neben dem Schweißen kann Metall auch genietet oder geklebt werden.

Oberflächenbearbeitung von Metallen

Außer dem o.g. Schleifen und Polieren gibt es weitere Verfahren für das Finishing, bei denen spezielle Metallbearbeitungsmaschinen eingesetzt werden.

Beschichtungsmaschinen

Hierbei handelt es sich primär um galvanische Beschichtungsanlagen. Sie überziehen das fertige Metallprodukt mit einer dünnen Schicht aus Zink, Kupfer, Gold oder Chrom. Die einfachsten galvanischen Beschichtungsanlagen sind Tauchzinkbecken. Sie werden vor allem bei Stahlprodukten verwendet, um diese dauerhaft gegen Korrosion zu schützen.

Verchromungsanlagen arbeiten mit mehreren Tauchbecken, die Metallprodukte Schritt für Schritt mit einer dünnen Schicht aus hochglänzendem Chrom versehen. Neben dem galvanischen Verfahren werden auch Pulverbeschichtungsanlagen eingesetzt. Diese Anlagen setzen die fertigen Produkte unter Strom und besprühen sie mit einem Kunststoffpulver. Anschließend werden die Teile mit dem anhaftendem Kunststoffpulver in einen Ofen gefahren, worin der Kunststoff schmilzt. So entsteht eine geschlossene Oberfläche, die das Metallprodukt wirkungsvoll gegen Korrosion schützt und ihm gleichzeitig eine ansprechende Farbe gibt. Metalle lassen sich schließlich auch mit Lackier- und Beklebungsverfahren aller Art einfach beschichten.

Behandlungsmaschinen

Dazu gehören vor allem die Härteanlagen mittels Wärme. Diese bestehen aus einem Glühofen und einem Tauchbad aus Öl. Hier wird bewusst durch Erhitzen und schnelles Abkühlen eine widerstandsfähige Härtezone erzeugt.

Gehärtete Metallprodukte finden sich überall dort, wo Reibung zu erwarten ist: Zahnräder, Lagerschalen, Wellen und Schleifbahnen sind häufig mit gehärteten Oberflächen versehen, um die Lebensdauer des Endprodukts zu erhöhen.

Präzisionskontrolle durch Mess- und Prüfmaschinen

Messen in der Metallbearbeitung

Ein Endprodukt aus Metall ist nur so gut wie seine schlechteste Komponente. Damit alle Einzelteile einer Konstruktion in jeder Hinsicht die gewünschten Eigenschaften besitzen, wurde eine Vielzahl von Mess- und Prüfmaschinen entwickelt. Die Werkstoffprüfung ist ein eigenes Verfahren der Metallbearbeitung. Er gliedert sich grob in zerstörende und zerstörungsfreie Prüfmethoden, die spezielle Metallbearbeitungsmaschinen erfordern.

Zerstörende Prüfverfahren

Der Klassiker unter den zerstörenden Messanlagen ist die Universal-Zugprüfmaschine, bei der eine Metallprobe in einer Zugvorrichtung eingespannt und so lange auseinander gezogen wird, bis sie reißt. Hierbei werden der elastische und der verformende Bereich eines Werkstoffs exakt definiert.

Ebenso häufig sind die Kerbschlaghammer vertreten. Mit ihnen wird die Zähigkeit eines Materials untersucht. Dabei schlägt ein rotierender Hammer eine kleine Metallprobe der Breite nach durch und misst die dabei notwendige Kraft.

Härteprüfmaschinen benötigen ebenfalls definierte und vorbehandelte Proben. Sie stechen mit einer definierten Kraft eine Nadel in das Material und messen, wie tief die Nadel eindringt. Die heute noch weit verbreiteten manuellen Härteprüfmaschinen werden zunehmend von automatisierten Systemen verdrängt. Einen echten Blick in die Zusammensetzung einer Metallprobe erhält man durch das Spektrometer, welches Auskunft über die Zusammensetzung und die Legierung gibt.

Zerstörungsfreie Prüfverfahren

Zu den zerstörungsfreien Verfahren gehören optische, taktile sowie "in die Tiefe gehende" Ansätze.

Optische Metall-Prüfverfahren sind alle Prüfschritte, die mit dem bloßen Auge durchgeführt werden können. Vom Lineal, Maßband, Messschieber, Prüfschraube bis hin zu Lupe oder Mikroskop bietet die Industrie eine riesige Bandbreite an Werkzeugen für die optische Prüfung. Diese werden heute durch hochgenaue Lasermessgeräte unterstützt.

Auf taktilen Messverfahren beruhen beispielsweise 3D Koordinatenmessmaschinen. Dabei wird ein CNC-gesteuerter, hochempfindlicher Tastkopf über ein Metallprodukt geführt und an definierten Punkten seine Maßhaltigkeit gemessen. Dieses Verfahren kommt besonders häufig bei geschweißten Konstruktionen zum Einsatz.

Um zerstörungsfrei in das Metall hinein blicken zu können, haben sich zwei Verfahren etabliert: Das Röntgen und die Ultraschall-Untersuchung. Das Röntgen ist präzise und zuverlässig, jedoch aufgrund seiner Strahlung potenziell gefährlich. Je nach Dicke des Materials kann ein einziger Prüfvorgang zudem mehrere Stunden dauern. Wesentlich schneller sind hier die Ultraschall-Verfahren. Sie sind als Handgeräte sowie als stationäre Anlagen verfügbar und völlig ungefährlich.

Gebrauchte Metallbearbeitungsmaschinen: Worauf ist beim Kauf zu achten?

Lebensdauer

Verglichen mit Holzbearbeitungsmaschinen verschleißen Metallbearbeitungsmaschinen schneller. Zu groß sind hier die anliegenden Kräfte, welche selbst die robustesten Konstruktionen mit der Zeit einfach ausleiern. Auch die beste Drehmaschine hat irgendwann nur noch Schrottwert.

Andererseits gibt es in der Metallindustrie einen wesentlich höheren Innovationsdruck. Die Toleranzen werden immer kleiner, die Komplexität der herzustellenden Konturen immer größer, während die Produktivität immer weiter steigen soll. Deshalb werden oft auch einwandfrei arbeitende Metallbearbeitungsmaschinen früh ausgemustert und durch neue, noch leistungsfähigere Anlagen ersetzt. Für Betriebe, die ihren Maschinenpark kostengünstig erweitern wollen, ist dann der Erwerb einer guten Gebrauchtmaschine interessant.

Kennzahlen

Bevor man gebrauchte Metallbearbeitungsmaschinen kauft, ist es wichtig zu klären, welche Toleranzen, welche Komplexität und welche Produktivität diese erreichen sollen. Hier gibt es unterschiedliche Kennzahlen:

  • Schusszahlen (Druckgussmaschinen etc.)
  • Pressdrücke und Taktzahlen (Abkantpressen, Tafelscheren, Ausklinkmaschinen etc.)
  • Vorschübe (Drehmaschinen, Fräsmaschinen, Schleifmaschinen etc.)

Sind die Mindestwerte bekannt, kann nach einer geeigneten Maschine gesucht werden.

Praxistest

Hat man die Maschine der Wahl gefunden, ist es wichtig genau hinzusehen. Betriebsstunden, Abnutzungserscheinungen und Pflegezustand können bereits wichtige Hinweise auf den Zustand geben.

Ideal ist jedoch ein Testlauf: Eine definierte Probe wird auf der gebrauchten Maschine gefertigt und anschließend genauestens vermessen. Dabei kann auch die Produktionsgeschwindigkeit kontrolliert werden. Nichts ist gravierender, als wenn die gewünschten Stückzahlen nicht erreicht werden. Es lässt sich eher ein Kompromiss bei den Toleranzen eingehen als bei der Mindeststückzahl.

Retrofitting

Wartung, Reparatur und Aufbereitung von Metallbearbeitungsmaschinen ist eine Sache für ausgebildete Spezialisten. Neben der Wiederherstellung der ursprünglichen Funktionen gelingt den Experten für Retrofitting häufig auch noch eine umfangreiche Modernisierung. In versierten Händen können Produktivität, Präzision, Steifigkeit und Funktionalität einer Second-hand Maschine so weit gesteigert werden, dass ihre Kennzahlen an die Werte einer Neumaschine herankommen.

Zwar hat jede Maschine ein Verfallsdatum, ab dem sich eine Instandsetzung nicht mehr lohnt. Dieser Zeitpunkt kann aber mit dem richtigen Know-how hinausgezögert werden.

Maschinenauktionen

Wo aber kauft man gebrauchte Metallbearbeitungsmaschinen am besten? Seit einigen Jahren werden Maschinen und Betriebseinrichtungen zunehmend auf Online-Marktplätzen versteigert. Zu den wenigen Unternehmen, die diesen Trend frühzeitig erkannt und konsequent vorangetrieben haben, gehört Surplex. Inzwischen gilt der Gebrauchtmaschinen-Spezialist als europäischer Marktführer für die Versteigerung gebrauchter Metallbearbeitungsmaschinen. Eine Teilnahme in einer der Industrieversteigerungen bei Surplex bietet Käufern wie Verkäufern klare Vorteile:

Auswahl

Surplex bringt Angebot und Nachfrage weltweit zusammen. Monatlich kommen bis zu 5.000 Artikel unter den Hammer, darunter zahllose Metallbearbeitungsmaschinen, vom Handgerät bis zur kompletten Produktionsstraße.

Sicherheit

Der Zustand der Maschinen wird durch Herstellerangaben, Videos usw. dokumentiert. Eine Besichtigung vor Ort ist möglich. Fachkundige Berater stehen als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Schnelligkeit

Zwischen Gebotsabgabe und Inbetriebnahme der ersteigerten Maschine liegen oft nur wenige Tage oder Wochen.

nach oben